Home
   
  urs

URS BISCHOF · GOLDSCHMIED UND KUNSTSCHAFFENDER · ZUG

Urs Bischof, Sohn des Bildhauers Max Bischof, am 19. März 1947 in St. Gallen geboren, Besuch der Schulen sowie der Kunstgewerbeschule in St. Gallen, 4 Jahre Ausbildung zum Goldschmied in St. Gallen, nebenbei Fussball-Karriere
Nationalliga A beim FC St. Gallen.

Durch den Wechsel des Fussballclubs im Jahre 1970 zum FC Luzern erhielt er zugleich ein Angebot als Designer und Entwickler bei einem renommierten Luzerner Juwelier.
Sein Wunsch, ein eigenes Atelier zu führen, wurde mit dem
Engagement als Spielertrainer des FC Zug im Jahre 1973
Tatsache. Zug sollte seine zweite Heimat werden. Mit grossem Erfolg führte er sein eigenes Goldschmiede-Geschäft mitten
in Zug bis 1995. Seine Verbundenheit mit der Stadt zeigte sich im Präsidium der Geschäfte-Vereinigung Pro Zug. Er ist der „Vater“ und Mitbegründer des Zuger „Märli-Sunntigs“, welcher heute eine feste Schweiz-weite Institution ist.

Im Jahre 1995 entschied sich Urs Bischof, nebst der An-
fertigung von Unikat-Schmuck, in die Fuss-Stapfen seines
Vaters zu treten und Kunst von grösseren Dimensionen
zu fertigen. Der Gewinn des Wettbewerbes „Kunst am Bau“
der Zürcher Kantonalbank, mit einer 6 m Skulptur, war der
Beginn seines steten Aufstiegs.

Ausstellungen mit Verkauf und Stellen der Skulpturen und Brunnen im In- wie auch im Ausland steigerten seinen Erfolg. Heute stehen Werke in Deutschland, Amerika, Shanghai und auch viele in der Schweiz. Ein besonderes Highlight war das
Erscheinen des Kunstbuches 2008 im Balmer Verlag Zug
„Urs Bischof, Goldschmied und Künstler“, welches nur ein
Teil seiner vielen Werke zeigt, aber einen grossen Ueberblick
über sein vielfältiges Schaffen vermittelt.

Bis heute fertigt Urs Bischof Skulpturen und Brunnen in Bronze, Edelstahl und Holz.

Seine Kreativität, sein Schaffensdrang ist beinahe unbegrenzt.